Einführung > Wie sollte man die richtige Fahrradgröße und typ wählen?

Wie sollte man die richtige Fahrradgröße und typ wählen?

Möchten Sie ein Fahrrad kaufen und sind Sie sich nicht sicher, für welchen Typ und welche Größe man sich entscheiden sollte? Wir haben einen ausführlichen Ratgeber für Sie vorbereitet, der Ihnen bei der Entscheidung hilft.

kolo 

 Kriterien vor der Anschaffung eines Fahrrads

Vor der Anschaffung eines Fahrrads sind einige Kriterien zu klären. Die Hauptrolle bei der Wahl spielt der Fahrradtyp, der vom Gelände abgeleitet wird, in dem man sich vorwiegend bewegen soll. Aus dieser Sicht gibt es kein 100%ig universales Fahrrad. Jedes Fahrrad ist für ein bestimmtes Geländetyp geeignet, und alles ist sorgfältig zu überlegen. Das gewählte Fahrradtyp, sowie dessen Qualität und Preis sollten daher immer die vorgesehenen zurückgelegten Kilometer pro Jahr, den Fahrstil, sowie das überwiegende Gelände zu berücksichtigen.

Bei der Wahl ist daher Folgendes zu berücksichtigen:

  • Fahrradtyp (Mountainbike, Cross Bike, Trekking Bike, ...)
  • Material des Rahmens und Qualität verwendeter Komponenten
  • Rahmengröße (im Vergleich zu der Körperhöhe)
  • Komponenten (Ausrüstung des Fahrrads)
  • gesamtes Preis-Leistung-Verhältnis

Unrichtige Wahl der Rahmengröße, sowie ungünstige Einstellung des Sitzes können Ihren gesamten Fahrkomfort wesentlich verschlechtern, und in einem längerfristigen Horizont Rücken-, sowie Gelenkschmerzen oberer und unterer Gliedmaßen, bzw. sonstiger Körperteile verursachen.

 Für welchen Fahrradtyp solte man sich entschneiden?

Fahrten durch das Gelände
In diesem Fall ist ein Mountainbike (MTB) die ideale Wahl für Sie. Das Mountainbike verfügt über breitere Reifen mit grobem Muster. Aufgrund dieser Tatsache sitzt es gut auch auf einem glatten Untergrund und meistert auch die Unebenheiten. Die Mountainbikes können in zwei Gruppen gegliedert werden, und zwar Bikes mit festem Rahmen und vollgefederte Bikes, die über eine Federgabel, sowie einen Federrahmen verfügen, wodurch das Frequenztreten auch auf einem unebenen Untergrund ermöglicht wird, und auf dieser Weise kann man auch anspruchsvollere Abfahrten meistern. Bei manchen Typen der vollgefederten Bikes kann die vordere, sowie die hintere Federung gesperrt werden, was von den Radfahrern geschätzt wird, die das Bike sowohl für Abfahrten und Marathonfahrten, als auch in einem weniger anspruchsvollen Gelände nützen wollen.

Für übliches Freizeitfahren und Stadtfahrten
In diesen Fällen genügt Ihnen ein City Bike, das für die Fahrten auf einem ebenen und festen Untergrund entworfen wurde. Eine andere Möglichkeit für Freizeitfahrten können Trekking Bikes darstellen, die mit bestimmten Zubehörteilen wie Kotflügel, Leuchte, Klingel oder Gepäckträger ausgerüstet sind.

Für regelmäßige Fahrten auf längere Entfernungen auf den Straßen
Das Straßenfahrrad ist die richtige Wahl für Sie. Die Konstruktion des Bikes ist auf eine aerodynamische Sportsitzposition, minimales Rollwiderstand und perfekte Kraftübertragung gerichtet. Das Bike wird nur um die notwendigsten Komponenten ergänzt, und sein Schaltungssystem ist auf die Geschwindigkeit gerichtet, und daher verfügen die Straßenfahrräder auch über das niedrigste Gewicht von allen Fahrradtypen.

Kombination aus Fahren im Gelände, in der Stadt und auf der Straße
In diesem Fall kann man ein Kompromiss in der Form vom Cross oder Trekking Bike wählen. Das Cross Bike verbindet die Vorteile eines Straßenfahrrads mit dem Mountainbike. Der Fahrer hat eine aufrechtere (touristische) Fahrposition, größere 28 Räder und universales Reifendesign erlauben eine schnellere Fahrt auf den Asphaltstraßen. Wenn Sie auch in einem weniger anspruchsvollen Gelände fahren wollen, dann ist dieses Bike optimal für Sie.

Sonstige spezielle Bikes
Falträder E-BikesBMXKinderbikes.
 

 Rahmenmaterial:

Zur Rahmenherstellung werden Aluminium, Magnesium, Scandium, Carbon, Stahl und selten auch Titan genutzt. In der nachstehenden Tabelle werden die Eigenschaften einzelner Werkstoffe erklärt:

Aluminium – der Vorteil der Rahmen aus Aluminiumlegierungen ist meistens ihr niedriges Gewicht und die Seitensteifheit des Rahmens. Ihr Nachteil ist hingegen niedrige oder keine Elastizität und ein höherer Preis im Vergleich zum Stahl. Ein wesentliches Element zur Verbesserung der Eigenschaften der Aluminiumrahmen ist die Profilierung (Formung) der Röhre. Die Aluminiumrahmen werden als alu bezeichnet (eventuell mit der Typbezeichnung - 6061, 7005, 7020 usw.), Allux, Alloy, Dural, Easton, Alutron, usw. Der Preis und das Gewicht dieser Rahmen unterscheiden sich in der Abhängigkeit von der Verwendung verschiedener Arten der Aluminiumlegierungen und der Technologien.

Carbon – entsteht durch Verlegung der Schichten vom Carbongewebe und des Bindemittels in spezielle Formen und deren Zusammenbacken unter Druck und mit abgesaugter Luft. Dieses Herstellungsverfahren erlaubt das Material an den Stellen, wo es erforderlich ist, zuzugeben, bzw. abzunehmen. Dadurch wird hohe Festigkeit und dabei extreme Leichte der Konstruktion erreicht. Mit der Vervollkommnung der Fertigungstechnologie wurden diese Rahmen zum momentan den besten Material für die Rahmen der Fahrräder.

Stahl (Hi-Ten) – der Vorteil der Stahlrahmen ist ihre Elastizität und niedriger Preis. Ein Nachteil ist ihr höheres Gewicht. Zur Behebung dieses Nachteils werden oft Stahllegierungen wie z.B. Cr-Mo (veredelter Stahl mit Chrom- und Molybdänzusatz) oder Legierungen wie z.B. Columbus verwendet. Die Härte der Legierung erlaubt dünnere Rohrwände zu verwenden, und dadurch wird der Rahmen leichter. Mit der Qualität dieser Legierungen steigt selbstverständlich auch ihr Preis. Zurzeit wird Stahl am häufigsten bei der Herstellung der Rahmen von BMX Bikes genutzt, die die maximalen Ansprüche hinsichtlich der Ausdauer und Stoß-/Sturzbeständigkeit haben.

Einzelne Vorteile der Werkstoffe von Rahmen:

Aluminium Karbon Stahl (Hi-Ten)
 + niedriges Gewicht  + Festigkeit  + Steifigkeit
 + Steifigkeit  + extrem leicht   + Elastizität
     + gute Verarbeitung

kolo

 Wie ermittelt man die richtige Rahmengröße?

Unter der Rahmengröße (der Rahmenhöhe) wird der Abstand zwischen der Mittelachse und dem Ende vom Sattelrohr des Rahmens verstanden. Die Größe wird in der Regel in Zoll angegeben (1 Zoll = 2,54 cm). Je nach der Marke des Bikes, bzw. der Rahmenkonstruktion, können sich die Rahmengrößen geringfügig unterscheiden. Zur genaueren Ermittlung der Größe des Fahrradrahmens wird empfohlen, auch die Tabelle zu berücksichtigen, die die Rahmengröße nach der Länge unterer Gliedmaßen bestimmt. Der Rahmen der Cross- (Trekking-)Bikes kann um 1 bis 2 Zoll größer sein.

Ermittlung der Rahmengröße nach der Körperhöhe (Erwachsene):

Körperhöhe Mountainbikes (Zoll) Cross Bikes (Zoll) Straßenfahrräder (cm)
 150 - 155 cm  15" - 16"  16"  50 - 52
 155 - 160 cm  16"  16"  52
 160 - 165 cm  16" - 17"  17"  52
 165 - 170 cm  17" - 18"  17" - 18"  52 - 54
 170 - 175 cm  18" - 19"  18" - 19"  54 - 56
 175 - 180 cm  19" - 20"  19" - 20"  56 - 58
 180 - 185 cm  20" - 21"   20" - 21"  58 - 60
 185 - 190 cm  21" - 22"  21" - 22"  60
 190 - 195 cm  22" - 23"  22" - 23"   62
 ab 195  ab 23"  24"  62 - 64


Ermittlung der Rahmengröße nach dem Alter und der Körperhöhe des Kindes:

Durchmesser der Räder Alter des Kindes Körperhöhe in cm
 12"  2 - 4     90 - 110 cm 
 14"  3 - 5     95 - 115 cm 
 16"  4 - 7   100 - 125 cm
 20"  6 - 9  105 - 135 cm
 24"  8 - 12  115 - 155 cm
 26"  ab 10   ab 155 cm


Ermittlung der Rahmengröße nach der Länge unterer Gliedmaßen (Erwachsene)

Die Rahmengröße wird durch die Länge des Sattelrohrs bestimmt, wovon die sonstigen Rahmenabmessungen abgeleitet werden. Diese Größe wird als "Mitte-Mitte" bezeichnet. Die allgemeine Empfehlung lautet, dass die Rahmengröße des Mountainbikes so zu wählen ist, damit sich das obere (waagrechte) Rahmenrohr ca. 5 cm vom Schritt des Radfahrers befindet, der rittlings über dem Bike steht. Die empfohlenen Rahmengrößen sind der nachstehenden Tabelle zu entnehmen, als eine Orientierungsgröße wird auch die Körperhöhe angeführt.

Körperhöhe Fußlänge Rahmengröße
Sportgebrauch Freizeitgebrauch
 161 cm  72 cm  40 cm  15,7"    42 cm  16,5"
 165 cm  75 cm  42 cm  16,5"  44 cm  17,3" 
 169 cm  79 cm  44 cm  17,3"  46 cm  18,1"
 173 cm  82 cm  46 cm  18,1"  48 cm  18,9"
 179 cm  87 cm  48 cm  18,9"  50 cm  19,7"
 183 cm  89 cm  50 cm  19,7"  52 cm  20,5"
 187 cm  92 cm  52 cm  20,5"  54 cm  21,3"
 193 cm  96 cm  54 cm  21,3"  56 cm  22"

 Fahrradausrüstung – Komponentenset

Unter einem Komponentenset werden häufig verschiedene Fahrradsteile bezeichnet. Es handelt sich um Bremsen, Vorbauten, Pedale, Sattelstützen, Kurbeln, Umwerfer, usw. Die günstigste Kombination ist das komplette Set, da keine Komponenten vom unterschiedlichen Niveau und von verschiedenen Herstellern am Fahrrad gemischt werden. Es gilt eine einfache Regel, und zwar - je hochwertigere Werkstoffe im Set verwendet werden, desto höher ist ihre Zuverlässigkeit, Einstellbarkeit, Nutzungsdauer, aber auch der Preis. Die billigsten Komponenten werden oft aus gepresstem Blech oder Kunststoff hergestellt, die Sets vom höchsten Niveau sind üblicherweise aus Skandium, Titan und Carbon. Teure hochwertige Teile helfen auch das Gewicht des Bikes wesentlich zu senken, was bei längeren Fahrten geschätzt wird.
 

 Natürliche Fahrergonomie – Sattelposition

Stellen Sie die richtige Sattelhöhe so ein, dass Sie beim Sitzen im Sattel die Pedale mit der Ferse bei gestreckten Beinen erreichen. Die Fußspitze liegt bei der Fahrt auf dem Pedal, und das Bein ist in der unteren Pedalposition leicht gebeugt. Ihr Becken sollte keinesfalls vom links nach rechts schwanken. Das Becken sollte daher bei der Fahrt fast unbeweglich sein. Die Sattelneigung wird nach dem Bedarf des Fahrers, bzw. nach der Art des Bikes eingestellt. Bei den Mountainbikes, den Cross Bikes und den Straßenfahrrädern ist die waagrechte Position ideal.